Home » Archiv

Artikel über Leben

Auf dem Dach »

[23.Sep 2011, 17:41 | 2 Kommentare | ]
The timeline of my life.

„Der einzige Mensch, der Veränderungen mag, ist ein Baby in nassen Windeln.”
In den letzten Tagen hat sich – zum Unmut einiger – bei Facebook vieles getan. Die meisten von uns sehen jetzt eine Echtzeit-Zeitleiste rechts an sich vorbeirauschen. Zugeben: Manchmal nervt sie, manchmal hat sie mich auf spannende Beiträge hingewiesen. Die größte Neuerung war jedoch wohl, dass die Facebook-Listenfunktion nun weiter in den Mittelpunkt gerückt ist. Jetzt schreien viele natürlich: „Ha! Von Google+ geklaut! Circles und so.” Wer länger bei Facebook ist und sich mit allen Funktionen vertraut gemacht hat, …

Auf dem Dach, In den Keller & im Kaufrausch »

[7.Jun 2011, 22:04 | 3 Kommentare | ]
Warum ich alte Fotos liebe…

„Immer wenn ich traurig bin, versuche ich an Fotoalben zu denken. Immer wenn ich daran zweifle, ob es gut ist, dass ich existiere, blättere ich in meinem Geiste all die Fotoalben durch, Fotoalben verschiedenster Menschen aus verschiedensten Ländern, in denen zufällig und ohne dass diese Menschen Notiz davon nehmen würden, ein Foto klebt, auf dem ich zu sehen bin. (…) Ich weiß nicht genau warum, aber ich habe diese Vorstellung, dass solche Fotos existieren immer als sehr tröstlich empfunden.
Wo immer man auch ist auf dieser Erde, man kann unmöglich verloren …

Auf dem Dach, Über den Rand »

[6.Jun 2011, 22:39 | Kein Kommentar | ]
Schlimm.

„Ja, es ist schlimm.”
„Ja, schlimm. Überschwemmungen werden überlebt, Kriege werden überlebt.”
„Alles wird überlebt. Irgendwie. Schlimm.”
Ich sitze im Bus. Auf dem Weg zur Uni. Irgendwie klingt es so, als sei Überleben das Schlimme. Überleben als wahre Katastrophe. Der alte Mann steht auf, Haltstelle Nordfriedhof. Seine Gesprächspartnerin, im gleichen Alter wie er, ruft ihm hinterher: „Ich wünsche dir einen sehr schönen Tag!”.
Ja, noch einen Tag überleben.

Stichwort Alltag, Alter, Auf dem Dach, Über den Rand, Überleben, Überschwemmung, Gespräch, Grab, Kiel, Krieg, Leben, Nordfriedhof, Tod

Auf dem Dach »

[6.Jun 2011, 10:19 | 6 Kommentare | ]
Du bist immer noch hier…

„Schau mit deinem Herzen und du erkennst dann: Der größte Besitz eines Menschen ist nicht sein Besitz, sondern wie er dich liebt und beschützt.”
Und dann kommt der Tag, an dem du über deine beste Freundin gefragt wirst, ob er deine neue Telefonnummer haben dürfte. Seinetwegen hast du so oft gewartet, auf das Handy gestarrt. Du hattest so viele offenen Fragen. Viele Warums und keine Antworten. Du saßt neben ihm, starrtest in den Himmel, sahst diese Sternschnuppe und hast dir gewünscht, glücklich zu werden. Hast gehofft, dass dieser Wunsch …

Auf dem Dach »

[20.Mai 2011, 19:30 | Ein Kommentar | ]
Ein Danke an zwei kleine Kröten…

Danke…
dass ihr zwei Kleinen meine Models wart. Eure Art wird so oft verkannt: In der Bibel werdet ihr als unreine Kriechtiere bezeichnet, in Märchen seid ihr eklige, schleimige, warzige Ungetüme, Begleiter von Hexen, Symbol für Flüche. Vielleicht ist es mir gelungen – dank euch – zu zeigen, dass ihr, wenn man ganz genau hinsieht, sehr hübsche, interessante und schützenswerte Tiere seid.

Dass ihr ein sehr niedliches Gesicht habt, selbst wenn ihr manchmal grimmig guckt. Dass ihr hin und wieder fast wie kleine Drachen ausseht.

Klar habe ich auch mit Vorurteilen gespielt.

Aber das …

Auf dem Dach, Über den Rand »

[9.Mai 2011, 13:37 | Kein Kommentar | ]
Jeder Moment.

Ich habe immer schon mehr Sonnenuntergänge als -aufgänge gesehen. Und das bunte Treiben auf den Straßen lieber nachts beobachtet als morgens, wenn sich alle noch in ihrem Schlafanzuggrau verstecken. Aber jetzt ging beides: Am Abend zuvor am Hafen zusehen, wie der Himmel von blau nach schwarz verläuft, sich an hellen Scheinwerfern erfreuen – und am nächsten Morgen das viel weniger aufdringliche Glitzern von Wassertropfen in der Sonne beobachten.
Das sind die Momente, in denen ich glaube zu wissen, warum jedem von uns dieses kleinen Aufblitzen für ein paar Jahrzehnte auf Erden …